Header Trockener Husten
Header Trockener Husten

Trockener Husten: Anzeichen und Ursachen

Üblicherweise tritt trockener Husten vor allem zu Beginn einer Erkältung oder einer akuten Bronchitis auf und hält etwa zwei bis drei Tage an. Ursache ist dabei eine Entzündung in den Atemwegen. Sie führt zu einer Reizung der Hustenrezeptoren des Kehlkopfes, des unteren Rachens und der Bronchien. Doch was bedeutet trockener Husten eigentlich genau? Und ist trockener Husten gleich Reizhusten?

Wie äußert sich trockener Husten (Reizhusten)?

Wie der Name schon erahnen lässt, bildet der unproduktive, trockene Husten keinen Auswurf. Typisch für diese Hustenart sind dagegen laute, raue bis hin zu bellende oder pfeifende Geräusche. Da beim trockenen Husten die Absonderung von Schleim fehlt, wird der hartnäckige Husten oft als kratzend und schmerzhaft empfunden, was auch zur Bezeichnung des Reizhustens geführt hat.

Besonders zum Abend und in der Nacht kann der trockene Husten zu einer echten Tortur werden. Der ständige Hustenreiz lässt nämlich keinen ruhigen Schlaf zu und führt auf Dauer zu Übermüdung und Erschöpfung. 

Trockener Husten bei Kindern

Auch für die kleinen Patienten kann der lästige Reizhusten sehr belastend sein.  Erfahren Sie mehr um Thema Husten beim Kind in der Kolumne von Frau Dr. Riedl-Seifert, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin.

Warum geht der trockene Husten nicht weg?

Lang anhaltender, trockener Husten ist auf Dauer nicht nur nervig und zermürbend, sondern tatsächlich ein ernst zu nehmendes Symptom, welches näher untersucht werden sollte. Deshalb gilt: Wenn Sie nach einem überstandenen Infekt länger als sechs bis acht Wochen weiter husten, suchen Sie bitte zeitnah einen Arzt auf.   

Anders als eine einfache akute Bronchitis wird man die chronischen Formen von Husten und Bronchitis nämlich viel schwieriger wieder los.

Was noch dahinter stecken kann

Zudem müssen bei einem hartnäckigen Husten auch andere Ursachen ausgeschlossen werden, die für die lange Dauer dieses Symptoms in Frage kommen könnten. Sieht man mal vom klassischen Erkältungsinfekt und der akuten Bronchitis ab, lässt sich ein trockener Husten z.B. auch auf folgende Auslöser/Erkrankungen zurückführen:

  • Asthma bronchiale
  • chronische Bronchitis
  • chronische Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
  • allergische Reaktionen
  • eingeatmeter oder verschluckter Fremdkörper (besonders bei Kindern!)
  • schädliche Umweltstoffe inkl. Tabakrauch
  • bestimmte Medikamente (z.B. ACE-Hemmer)
  • Refluxerkrankung (wiederkehrend hochsteigender Mageninhalt)
  • Herzerkrankungen
  • diverse Lungenerkrankungen
  • Stress, Angststörungen, Depressionen

Warum ist der Reizhusten nachts stärker?

Das kann auf verschiedene Umstände zurückzuführen sein. So kann bei einer Erkältung bereits trockene Raumluft in Verbindung mit einer verminderten Schleimbildung im Hals- und Rachenraum zu einem Reizhusten in der Nacht führen. 

Aber auch andere Grunderkrankungen oder Allergien können zu nächtlichem Reizhusten führen.

Was hilft bei trockenem Husten?

Grundsätzlich gilt natürlich erst einmal, den Auslöser für den trockenen Husten zu finden und ihn dann gezielt zu behandeln. Sollte beispielsweise eine Refluxerkrankung (krankhaft gesteigerter Rückfluss des Mageninhaltes in die Speiseröhre) die Ursache für den trockenen Husten sein, ist zu erwarten, dass sich dieser mit Behandlung der Magenprobleme bessert und schließlich ganz verschwindet.

Tritt ein trockener Husten dagegen im Rahmen einer Erkältung auf, haben sich vor allem Hausmittel und pflanzliche Arzneimittel bewährt.

Unterstützung kommt aus der Natur

Ein Klassiker ist z.B. die Zwiebel mit Honig. Um den lästigen, schmerzhaften Hustenreiz auch tagsüber schnell und effektiv zu lindern, eignen sich zudem Lutschbonbons mit Salbei oder spezielle Lutschpastillen mit Thymianextrakt.

Vorsicht bei Hustenstillern!

Im Gegensatz zu schleimlösenden und entzündungshemmenden pflanzlichen Wirkstoffen, setzen synthetische Hustenstiller wie Codein direkt im Hustenzentrum an. Das ist die Struktur im Hirnstamm, in welcher der Hustenreiz entsteht. Dort unterdrücken diese Medikamente zwar den Hustenreiz, dämpfen gleichzeitig aber auch den Atemantrieb.

Solche rezeptpflichtigen Medikamente sollten nur in Ausnahmefällen bei besonders belastendem Reizhusten und nur in Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Pflichtangaben

Pflichtangaben

Bronchipret® Saft TE • Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen • Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung "Husten mit zähflüssigem Schleim". Enthält 24 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® TP  • Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim.

Bronchipret® Thymian Pastillen • Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92308 Neumarkt    
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92308 Neumarkt
Stand: 01|16

Nur in der Apotheke erhältlich.

 

Apothekenfinder
Infobroschüre

Weitere Informationen zum Thema "Husten und Bronchitis" finden Sie hier zum downloaden

Bronchipret® Infobroschüre