Header Akute Bronchitis

Akute Bronchitis – was ist das?

Autorin:

Bei einer akuten Bronchitis sind – im Unterschied zur einfachen Erkältung – die Schleimhäute der unteren Atemwege entzündet. Die Entzündung erfasst dabei die tiefen Atemwege, die unterhalb des Kehlkopfs beginnen und ist die Ursache der lästigen Symptome, wie Husten oder Halsschmerzen. Mediziner sprechen deshalb auch gerne von einer Tracheobronchitis, einer Entzündung der Bronchialschleimhaut von Luftröhre und Bronchien. 

In den meisten Fällen steckt hinter einer akuten Bronchitis eine virale Infektion mit den gängigen Erkältungsviren. Relativ selten handelt es sich um eine bakterielle Bronchitis. Zu den weniger harmlosen, aber zum Glück viel selteneren Infektionen, die Bronchitis-Beschwerden hervorrufen können, zählen ferner die echte Grippe (Influenza-Viren) und der Keuchhusten.

Wie gefährlich ist eine Bronchitis?

Gefährlich ist eine akute Bronchitis normalerweise nicht. Sie macht sich vor allem als Husten bemerkbar, der je nach Stadium der Erkrankung entweder mit oder ohne Auswurf einhergeht. Der produzierte Auswurf kann dabei individuell stark variieren und u.a. Färbungen zwischen klar und weiß bis zu gelb-grünlich aufweisen. 

Wie lange dauert eine akute Bronchitis?

Eine akute Bronchitis kann bis zu 8 Wochen dauern:

Der trockenen Husten, der auch als unproduktiver Reizhusten bezeichnet wird, dauert zwei bis drei Tage an. Der Husten entsteht infolge entzündeter Atemwege mit Reizung der Hustenrezeptoren in den Bronchien, im Bereich des Kehlkopfes und des unteren Rachens. Die Rezeptoren muss man sich als kleine Fühler vorstellen – werden sie gereizt, geben sie diese Information ans Gehirn weiter und sorgen auf diese Weise dafür, dass der Hustenreflex ausgelöst wird.

Die darauffolgenden zwei Wochen sind geprägt von einem feuchten, produktiven Husten. Hintergrund ist die vermehrte Produktion von zähflüssigem Schleim in den Bronchien, der dann als Auswurf abgehustet wird. Das bedeutet, die zweite Phase kann bis zu 14 Tage andauern

Der weitere Verlauf ist wieder durch das Symptom des trockenen Hustens gekennzeichnet und kann sich bis zu acht Wochen hinziehen, da u.a. die Hustenrezeptoren noch überempfindlich und somit leichter reizbar sind.

Übrigens, ein hartnäckiger Husten, der sich über acht Wochen oder länger hinzieht, wird laut Definition der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in der Regel als chronisch angesehen und sollte (zum Ausschluss anderer Ursachen) immer fachärztlich abgeklärt werden¹.

 

Kann man die Dauer der Bronchitis abkürzen?

Das ist leider nur sehr eingeschränkt möglich. Geduld ist also genauso notwendig wie Schonung und, je nach Allgemeinzustand, Bettruhe. Das pflanzliche Medikamente Bronchipret® kann allerdings die Beschwerden wie quälenden Hustenreiz und festsitzenden Schleim lindern und die Genesung fördern, indem es die Ursache der Beschwerden, die Entzündung in den Bronchien, bekämpft. Gleichzeitig kann und sollte man einiges tun, um den raschen und ungestörten Heilungsverlauf zu unterstützen.

Das ist umso wichtiger, da sich aus einer verschleppten akuten Bronchitis eine chronische Bronchitis entwickeln kann. Beide Formen ähneln sich von der Symptomatik, die chronische Bronchitis ist allerdings ein massiveres Gesundheitsproblem und therapeutisch oft nur schwierig in den Griff zu bekommen.

Pflanzliche Medikamente spielen eine nicht unbeachtliche Rolle in der Behandlung der akuten Bronchitis. Die natürlichen Präparate mit ihrer Vielzahl an wirksamen Bestandteilen punkten dabei u.a. mit einem breiten Wirkspektrum bei gleichzeitig guter Verträglichkeit.

Hintergründe einer längeren Krankheitsdauer

Eine akute Bronchitis kann sich durchaus über einige Wochen hinziehen. Die lange Dauer dieser Erkrankung kann verschiedene Hintergründe haben:

  • Die Entzündung der Bronchien ist noch nicht komplett abgeklungen und verursacht immer noch Hustenanfälle.
  • Die Verletzungen an Gewebe und Schleimhaut, welche durch die Infektion als auch durch das Husten selbst hervorgerufen werden, sind noch nicht vollständig geheilt.
  • Bronchialsystem und Hustenrezeptoren reagieren aufgrund einer durchgängigen Stimulation überempfindlich.

Hilfe bei akuter Bronchitis: Bronchipret®

Bronchipret® wirkt zielgerichtet gegen die Beschwerden einer akuten Bronchitis und hilft auf natürliche Weise, den plagenden Husten unter Kontrolle zu bekommen. In Thymian, Efeu und Primel stecken bewährte pflanzliche Heilkräfte. Mit ihrer Erschließung in kontrollierter Qualität setzen die Bronchipret®-Produkte neue Maßstäbe.

Quälender Husten, Abgeschlagenheit und Schlafprobleme zählen zu den Symptomen, die die Betroffenen bei Erkältungskrankheiten wie der akuten Bronchitis am meisten belasten. Das Beschwerdebild wird maßgeblich durch festsitzenden Schleim, entzündete Schleimhäute und dauergereizte Hustenrezeptoren verursacht.

Eine nachhaltige Reduktion der Hustenanfälle lässt sich pharmakologisch demnach durch schleimlösende, entzündungshemmende und hustenberuhigende Wirkeigenschaften erreichen. Um eine solche multimodale Wirkung zu erzielen, sind Medikamente auf pflanzlicher Basis mit einem optimal abgestimmten Cocktail an natürlichen Inhaltsstoffen besonders gut geeignet.

Mit der Kraft aus Thymian- und Efeu- bzw. Thymian- und Primelextrakten wirkt Bronchipret® zielgerichtet gegen die Beschwerden einer akuten Bronchitis. Ein starkes Team gegen akute Bronchitis dank Bronchipret®. Schon lange werden Thymian, Efeu und Primel in der Pflanzenheilkunde verwendet, um bei Atemwegsinfektionen eine Linderung der Beschwerden zu erzielen.

¹Quelle: Kardos P et al., Pneumologie 2019; 73(03):143-180

Apothekenfinder
Infobroschüre

Weitere Informationen zum Thema "Husten und Bronchitis" finden Sie hier zum downloaden

Bronchipret® Infobroschüre